Rheinisch-Westfälische Realschule Dortmund

LWL Förderschule · Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation

Der Jahrgang 9 fährt traditionell im November nach Rüthen und widmet sich 5 Tage lang der Berufsvorbereitung. Tagsüber besuchen die Schüler Seminare  zu Themen wie Bewerbungsgespräch, Selbstpräsentation und das Vermitteln der eigenen kommunikativen Bedürfnisse. Aber auch das Erkennen und Erweitern der eigenen Grenzen wird im Hochseilgarten praktisch erfahrbar.  Abends bleibt dann genug Zeit für Spiele, Nachtwanderungen oder andere Aktionen. 

 

Rüthen 2019: Hoch hinaus! - die Klassen 9 gemeinsam auf Klassenfahrt

Auch in diesem Jahr ging es für die Klassen 9A, B und C zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Frau Bornemann, Frau Föglein, Frau Glunz und Herrn Hambach fünf Tage auf Klassenfahrt in das DPSG-Diözesanzentrum in Rüthen. Dabei wurden alle durch die Teamer des DPSG untertützt, die gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern einen Blick auf die bald kommende Zeit nach der Schule geworfen haben.

In den ersten drei Tagen stand die Berufsorientierung im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler haben sich intensiv mit ihren beruflichen Wünschen und Zielen beschäftigt. In verschiedenen Workshops wurden beispielsweise die Kontaktaufnahme mit Betrieben trainiert oder der Einsatz bzw. die Unterstützung durch Gebärdensprachdolmetscher thematisiert. Die Teamer haben Schülerinnen und Schüler im Ausbilden ihrer individuellen Bedarfe und Möglichkeiten unterstützt und gefördert, ihnen zudem neue Perspektiven und Möglichkeiten aufgezeigt. Vom Üben des Händedrucks bis zum Filmen eines Bewerbungsgesprächs war alles dabei. Abends wurde nach einem gemeinsamen Abendessen gespielt, gelesen oder einfach entspannt.

Klares Highlight war in dieser Woche der Donnerstag, an dem das Teambuilding im Vordergrund stand. Im anliegenden Kletterpark konnten die Schülerinnen und Schüler sich nicht nur sportlich betätigen, sondern auch ihre Zusammenarbeit und gegenseitiges Vertrauen unter Beweis stellen. Durch gemeinsames Sichern wurden in Kleingruppen neue Höhen erklommen. Viele sind weit über sich hinausgewachsen. Sehr spannend war auch das Lagerfeuer am letzten Abend, bei dem sich alle nach den kalten Temperaturen aufwärmen und in gemütlicher Atmosphäre zusammensitzen konnten.

Freitags hieß es nach dem gemeinsamen Frühstück leider schon Abfahrt nach Dortmund.

Alles in Allem war es eine sehr gelungene Klassenfahrt mit vielen, nicht nur beruflichen Erkenntnissen und tollen neuen Erfahrungen.