Rheinisch-Westfälische Realschule Dortmund

LWL Förderschule · Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation

 Folgende Elemente gehören im Jahrgang 9 zur Berufsvorbereitung:

Berufsorientierungsunterricht

Ab der Klasse 9 nutzen unsere Schüler den Berufsorientierungsunterricht, um sich ihren Stärken und Fähigkeiten entsprechend auf dem Arbeitsmarkt zu orientieren. Eine enge Begleitung bei den Bewerbungsschreiben für das Praktikum gehört ebenfalls zum Unterricht sowie die Gestaltung der Ausstellung der Praktikumserfahrungen für die jüngeren Klassen. Im Anschluss an das Praktikum steht die Planung der weiteren Schritte im Mittelpunkt.

Berufsorientierungsseminar in Rüthen

Im November fahren die Klassen 9 für fünf Tage nach Rüthen ins Sauerland auf Berufsorientierungsfahrt. Dort erwartet die Schüler ein Bewerbungstraining und ein weiteres Kommunikationsseminar. Außerdem erstellen die Schüler Videoprofile von sich selbst. Zusätzlich zu der inhaltlichen Arbeit wird an einem Tag bei Kooperationsspielen und im Hochseilgarten an der Teamfähigkeit gearbeitet. Neben der Arbeit gibt es aber auch genug Zeit für gemeinsame Freizeit auf dem weitläufigen Gelände und im Haus.

BIZ-Besuch

In der Klasse 9 besuchen die Schüler das Berufsinformationszentrum in der nahegelegenen Agentur für Arbeit in Dortmund und lernen ihre REHA-Beratung in Dortmund kennen.

Betriebspraktikum

Im Praktikum in der 9. Klasse erleben die Schüler 3 Wochen lang den Arbeitsalltag in einem selbst ausgewählten Beruf. Angefangen von der schriftlichen Bewerbung kümmern sich die Jugendlichen selbst um ihr Praktikum und werden dabei von ihren Eltern unterstützt. Darüber hinaus können sie sich aktiv Hilfe beim IFD und im BOB holen. Ein Besuch durch die Schule findet während der Zeit statt. Im Anschluss präsentieren sie ihre Erfahrungen den Klassen 7 und 8 und geben ihnen Tipps.

Beratungsgespräch der Agentur für Arbeit

Die REHA-Beratung bietet nach dem Praktikum in der Klasse 9 den Schülern ein erstes Beratungsgespräch an. Dies wird zur Zeit in der Schule durchgeführt. Die Schüler erhalten die Möglichkeit an einer Psychologischen Eignungsuntersuchung teilzunehmen, auch diese wird während der Schulzeit in Dortmund durchgeführt (ggf. it Dolmetschenden).

Weitere Gespräche finden dann in der Heimatagentur am Wohnort statt. Dortmunder Schüler werden i.d.R. weiter von der bekannten REHA-Beratung betreut.

Markt der Möglichkeiten

Bei der Veranstaltung Markt der Möglichkeiten erhalten die Eltern und Schüler in Vorträgen und Informationsständen einen Überblick über Bildungsmöglichkeiten nach dem Abschluss der Klasse 10 an unserer Schule. Schwerpunkt liegt hier bei Angeboten für Schüler mit Hörschädigung. Zu den Angeboten gehören unter anderem:

  • Rheinisch-Westfälisches-Berufskolleg Essen mit gymnasialer Oberstufe (RWB)
  • Gehörlosenfachschule für soziale Berufe in Rendsburg
  • Physiotherapieausbildung am Berufsförderungswerk Mainz
  • Freiwilliges Jahr im Ausland
  • Internat des RWB
  • Rehaberatung der Agentur für Arbeit
  • Integrationsfachdienst LWL und LVR
  • Regionale Beratungsstelle im ZfG für Schwerhörige, Gehörlose und Ertaubten

Elterninformation zu Angeboten nach der Klasse 10

Bei der Veranstaltung Markt der Möglichkeiten erhalten die Eltern und Schülerinnen und Schüler in Vorträgen und Informationsständen einen Überblick über Bildungsmöglichkeiten nach dem Abschluss der Klasse 10 an unserer Schule. Schwerpunkt liegt hier bei Angeboten für Schülerinnen und Schüler mit Hörschädigung. Zu den Angeboten gehören unter anderem:

  • Rheinisch-Westfälisches-Berufskolleg Essen mit gymnasialer Oberstufe (RWB)
  • Gehörlosenfachschule für soziale Berufe in Rendsburg
  • Physiotherapieausbildung am Berufsförderungswerk Mainz
  • Freiwilliges Jahr im Ausland
  • Internat des RWB
  • Rehaberatung der Agentur für Arbeit
  • Integrationsfachdienst LWL und LVR
  • Regionale Beratungsstelle im ZfG für Schwerhörige, Gehörlose und Ertaubte

Individuelle Termine mit Lehrkräften oder dem IFD werden gerne wahrgenommen.

Kommunikationstraining

Im Kommunikationstraining reflektieren die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrung mit der Hörschädigung in der Welt der Hörenden. Hierzu treffen sich die Schülerinnen und Schüler mit einem hörgeschädigten Audiotherapeuten in Gruppen. Die Gruppen orientieren sich an dem Kommunikationsbedarf der Teilnehmenden.

Folgenden Themen gehören zu den Inhalten:

  • Meine Bedürfnisse bei der Kommunikation
  • Meine Hörschädigung erklären
  • Verantwortung für Kommunikation übernehmen
  • Meine Hörschädigung im Bewerbungsprozess
  • Technischen Hilfen
  • Telefonieren mit und ohne Dolmetschende
  • Umgang mit den Dolmetschenden
  • Bewerbungsgespräche üben
  • Beantragung von Dolmetschenden, technische Hilfen etc.

Die Auseinandersetzung mit den eigenen Kommunikationsbedürfnissen ist ein Prozess. Deshalb finden diese Termine in regelmäßigen Abständen orientiert am Berufsorientierungsprozess der Schüler und Schülerinnen statt:

  • 1. Halbjahr Klasse 9: mehrtägiges Seminar in Rüthen
  • 2. Halbjahr Klasse 9: mehrere 2stündige Termine

Berufswegekonferenz

In mehreren Berufswegekonferenzen reflektieren die Schüler ihre zurückliegenden Erfahrungen mit den Angeboten zur Berufsorientierung, die sie wahrgenommen haben. Immer anwesend sind eine Vertreterin des IFD und eine Vertreterin der Schule.

Die Ergebnisse der Gespräche und die nächsten Schritte werden von den Schülern schriftlich in ihrem Berufswahlpass dokumentiert.

Nach der Potentialanalyse findet ein erstes Gespräch zu den Ergebnissen persönlich mit den teilnehmenden Schülern statt.

Die folgenden beiden Berufswegekonferenzen besuchen die Schüler mit ihren Eltern gemeinsam.

Ab Klasse 9 finden die Gespräche in der Regel in der Schule ohne die Eltern statt. Die Eltern informieren sich über das Portfolio ihres Kindes.

Ausbildungstag

An diesem Tag kommen hörgeschädigte aus verschiedenen Berufen in die Schule und berichten von ihrem Weg in die Berufstätigkeit oder in ein freiwilliges Jahr. Für Interessierte bieten wir Betriebsbesichtigungen an.

Regionale Angebote

Wir laden die Jugendlichen ein, an den regionalen Angeboten in Dortmund oder zu Hause teilzunehmen. Hierzu gehören:

  • Girlsday/ Boysday
  • Nacht der Ausbildung
  • Tage der offenen Tür in verschiedenen Einrichtungen
  • Jobtec-Messen
  • Azubi-Messen

Schüler- und Schülerinnencoach

Ausgewählte Schüler der Klassen 10 berichten über ihren Weg nach dem Abschluss der Klasse 10. Hierzu sind alle Klassen 9 eingeladen.

Folgende Wege stellen sind schon vorgestellt worden:

  • Ausbildungsplatz nach Praktika
  • Ausbildungsplatz nach komplexem Bewerbungsverfahren
  • Orientierungsmaßnahme nach vergeblichen Bewerbungen
  • Freiwilliges Jahr
  • Ausbildung an einer ausgewählten Fachschule